Die Jusos Osnabrück begrüßen die Einführung des regionalen Schüler- und Azubi-Tickets für die Stadt und den Landkreis Osnabrück.

Ab dem 01. August 2022 können künftig alle Schüler:innen, Auszubildende, FSJler und Bundesfreiwilligendienstleistende mit dem Abo von 29€ im Monat die Busse in der Region Osnabrück nutzen.

„Mit dem regionalen Azubi-Ticket entlasten wir junge Menschen finanziell und federn soziale Ungerechtigkeit ab. Gerade in der Pandemie mussten junge Menschen einen hohen Preis zahlen. Mit der Einführung des Tickets zeigen wir jungen Menschen, dass wir sie nicht vergessen haben und deren Interessen sehr wohl in den Blick nehmen“, kommentiert Timo Spreen, Ratsherr der Stadt Osnabrück, die Einführung.

Die Jungsozialist:innen sehen die Einführung nur als ersten wichtigen Schritt zur Stärkung des ÖPNVs in der Region Osnabrück. „Wenn wir als Stadt Osnabrück einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen und mehr Menschen zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs bringen wollen, brauchen wir eine zuverlässige Taktung der Busse und eine gute Anbindung an alle Orte in unserer Stadt. Langfristig muss das Ziel sein, einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr für alle Menschen anzubieten“, fordert Laura Jessen Vorstitzende der Jusos Osnabrück.

Die Jusos Osnabrück kritisieren ebenfalls die Entscheidung von Verkehrsminister Althusmann das Azubi-Ticket auf regionale Verkehrsverbünde zu begrenzen. Joël Landrath Vorstitzender der Jusos Osnabrück erklärt dazu: „Für eine sozial-gerechten Verkehrswende bedarf es eines landesweiten Azubitickets. Nur so schaffen wir eine Nachfragesteigerung des öffentlichen Nahverkehrs und einen Umstieg von der Straße auf die Schiene.“